Wanted und Auflösung Ausgabe 5

Hallo liebe Ratefreundinnen und -freunde,

und es ist wieder so weit. Anbei die nächsten zu erratenden Leute. Bin schon gespannt ob ihr diesmal erraten werdet wer sich hier vorstellt.

Hier auch schon die erste Person:

Meine Pfadfinderkarriere begann im zarten Alter von 7 Jahren. Allerdings nicht bei den 27ern, sondern bei den Schotten in der Stadt. Dort war ich Wichtel, Guides (Schneehase) und Caravelles.

Ich hab die Pfadfinderzeit immer sehr genossen, außer das Meditieren bei den Caravelles.

Dann gab’s eine 20-jährige Pfadipause.

Als mein Sohn im Wölflingsalter war, hab‘ ich ihn zu den 27ern geschickt- wo er dann bis zu den Rovern war.

Meine Tochter ist immer noch dabei.

Beim Eltern-Kind-Gruppenpfingstlager in Waidhofen, meinem ersten Lager seit meiner Jugend, war das Pfadifeeling sofort wieder zu 100% da.

Und meine Aufgaben in der Gruppe wurden immer mehr. Z.B. fahre ich seit mindestens 13 Jahren zum Kochen mit den WiWö auf Lager mit. Und Beschwerden übers Pfadfinderlosverkaufen gehen an mich ;-))

Wer bin ich?

Und hier die zweite Person:

Das erste Mal war ich als Volksschülerin in unseren Pfadiheim – und von da an viele Jahre Woche für Woche. Damals trugen die Wichtel rote Stutzen, blaue Buntfaltenröcke, blaue Shirt und Kappen sowie rot-weiß karierte Halstücher. Ab den Guides waren wir mit blauen Stutzen, beigen Blusen und beigen Schnürlsamtröcken unterwegs (ja – sogar beim Wandern). In den vielen Jahren habe ich – maturabedingt – nur ein Pfingstlager ausgelassen. In alle Bundesländer und mehrmals ins Ausland führten mich die Lager – das Ranking der häufigsten Aufenthalte führt das Waldviertel an (und es war, zumindest in meiner Erinnerung, zumeist recht „frisch“) Ein kleiner Auszug einiger Dinge die ich bei den Pfadfinderinnen zum ersten Mal gemacht gemacht und für die meisten wohl nicht als „typisch pfadfinderisch“ angesehen werden: Autoreifen wechseln, ein Hendel ausnehmen, an einer Demo teilnehmen (am Lichtermeer) , Theater spielen, abseilen, einen Weltrekordpurzelbaum schlagen, mit Zwergerlmütze und -bart samt Laterne in die Disko gehen, Hovercraft fahren, bei einer Balleröffnung Haube und Handschuhe tragen, …

Als Erwachsene hatte ich bei den Wichtel 2 verschiedene Namen (hintereinander) – beides waren Namen von Vögeln. Später wechselte ich zu den Caravelles.  Einige von euch kennen mich vielleicht noch als ehemalige Gruppenleiterin. Heute versuche ich die Gruppe soweit es bei mir zeitlich möglich ist zu unterstützen und bei Veranstaltungen teilzunehmen. Außerdem bin ich bei der Gilde Bonifaz Wohlmut aktiv.

Wer bin ich?

Hier jetzt die Auflösung aus der dritten Ausgabe:

Auflösung Person 1:

Name: Willi(am)

Wö-Name: Kunai

Derzeitige Stufe/Aufgabe: GuSp Leiter

Alter: 29

Familie: Familie Holt

Beruf: Elektrotechniker

Hobbies: Snowboarden, Turnen, Konzerte besuchen, Rad fahren, pfadfindern, Eis essen…

Lieblingslager: CaEx Sola in Kroatien

Lieblingsband: Amanda Palmer, Bilderbuch, Blumentopf, Glitch Mob, The Cure und noch viele mehr.

Lieblingswort: Passt

War wohl gar nicht so leicht.

Hier jetzt die 2. Person aus Ausgabe 4:

Name: Daniel

Dschungelname: Phao

Derzeitige Stufe/Aufgabe: RaRo-Leiter

Alter: 31

Familie: gesund und munter – keine Pfadinder

Beruf: Netzwerktechniker bei sIT Solutions

Hobbies: Sport, Reisen, Kochen, Pfadfinder

Lieblingslager: Vienna 2000

Lieblingsspeise: ein gutes Steak

Lieblingsmusik: quer durch den Gemüsegarten – von Buena Vista Social Club bis zu den Toten Hosen

Pfadfinder*innen Gruppe 27